Allgemein

Wo die besten Spareribs Wiens zuhause sind und was sie auszeichnet

Spareribs Wien Der Brandstetter 1170

Der für Geselligkeit und für ausgelassene Unterhaltung bekannte Brandstetter in Hernals ist ein typisch österreichisches Restaurant. Traditionell gibt’s auf der Speisekarte dort alles, was das Wiener Herz begehrt. Neben der Menükarte, die jeden Tag andere Schmankerl bietet, können Gäste auch dauerhaft erhältliche Gerichte aus der Speisekarte wählen.

Diese Auswahl wird in der Regel nur an die Sommer- und Wintersaison angepasst, um möglichst das ganze Jahr über regionale Zutaten anbieten zu können. Aber nicht nur die gängigen Wiener Klassiker wie Zwiebelrostbraten, Schnitzel und Gulasch sind in diesem alteingesessenen Wiener Wirtshaus zu finden. Spareribs Wien – Wer einen Gusto auf gegrillte Spezialitäten hat und verschiedene Varianten von Spareribs vertilgen möchte, ist beim Brandstetter ebenso genau richtig.

Ja, natürlich variiert der Geschmack des Fleisches zwischen den Knochen je nach Kräutern und Gewürzen, die zur Bereitung verwendet werden. Doch ausschlaggebend für den Genuss ist natürlich auch die Qualität des Fleisches. Aber normale Spareribs Wien von den bekannten rosa Schweinchen kennen viele. Unterschiede im Geschmack – insbesondere bei den Ripperl – gibt’s je nach Haltungsform leider kaum.

Selbstverständlich sollte immer Fleisch hoher Qualität bevorzugt werden, welches von Tieren mit Lebensfreude stammt. Doch eine solche Haltungsform der gewöhnlichen Mastrassen ist eine Seltenheit geworden. Aus diesem und weiteren Gründen setzt der Brandstetter bei seinen hochwertigen Spareribs Wiens auf das feine, aromatische Fleisch der Mangalitzaschweine. Ihrer gesunden Haltungsform wegen ist das Fleisch dieser seltenen Schweinerasse die beste Grundlage für Brandstetters Ripperlvarianten. 

Völlig gleich, welche Spareribs bestellt werden, die Beilagen bleiben die gleichen. Daher gibt’s zu jeder Variante Cesar Salad und Potato Dippers. Es werden auch Getränkeempfehlungen ausgesprochen. Die Entscheidung, welches Getränk das Aroma des jeweiligen Gerichtes am besten unterstreicht, bleibt aber immer noch beim Gast. 

Ripperl in Barbecue Sauce

Spareribs Wien – Die wohl Bekanntesten werden immer ordentlich gegrillt und mit süßlich-scharfer, gängiger Barbecue Sauce gereicht. Beim Brandstetter liegen die Ripperl davor schon einige Zeit in der BBQ Sauce, sodass das leckere Aroma auch ins Fleisch einzieht. So kann sich der Gast auf ein durch und durch perfekt abgestimmtes Geschmackserlebnis freuen. Besonders zur kräftigen Barbecue Nuance passen die gehaltvollen Craftbeers ausgezeichnet. Der Brandstetter bietet traditionell das Kozel Dark Craftbeer an. Ansonsten unterstreichen auch Lagerbiere diese Köstlichkeiten. Von den alkoholfreien Getränken ist das Sodazitrone eine gute Wahl. Angenehm säuerlich löscht es den Durst, der beim Verzehr der würzigen Ripperl nach der Zeit entsteht.

Spareribs Wien gegrillt Der Brandstetter_2
Bier dunkel der Brandstetter

Spareribs nach French Art

Manche Menschen lieben ihn, die anderen hassen ihn. Und doch ist er überaus gesund: der Knoblauch. Gerade zu gegrillten Speisen werden traditionell gerne Knoblauchsaucen und Dipper serviert. Aus diesem Grund gehören die Varianten, die in Knoblauchsauce eingelegt werden, zu den intensivsten Spareribs Wien.

Nachdem sie mit der hauseigenen, würzig-kräftigen Knoblauchmarinade Stunden zuvor eingerieben wurden, werden die Ripperl vom Profi mit Sorgfalt bis zur perfekten Gare gegrillt. Zusammen mit dem frischen Salat verzehrt, wird dieser Klassiker zum echten Genuss. Schmusen geht nachher wohl nicht mehr. Aber Bier geht immer! Der vollmundig-süffigen Eigenschaften wegen, wird das Obertrumer Original Zwickl als Begleiter dieses Schmankerls empfohlen.

Extra scharfe Ripperl nach Mexican Art

Wer’s glaubt oder nicht, aber Chilli wirkt im heißen Sommer kühlend. Denn er sorgt zuverlässig dafür, dass sich die Blutgefäße erweitern. So entsteht eine größere Oberfläche des Durchblutungssystems, die es dem Körper erleichert, überschüssige Wärme an die Umgebung abzugeben. Manche Menschen verbinden scharfe Gerichte erst einmal mit Schwitzen, doch auf lange Sicht ist das wohl die nachhaltigere Abkühlung.

Nebenbei ist eine gewisse Menge Chili allgemein gesund. Denn die scharfe Nuance, die der Mund unverkennlich wahrnimmt, regt die Durchblutung der Organe und somit die Verdauung an. Also scheut euch nicht, einmal Spareribs in Wien nach Mexikanischer Art selbst im Hochsommer zu verputzen. Wer möchte, kann sich ein paar Scheiben Holzofenbrot oder ein mildes Himbeerwasser dazu bestellen, um den Brand ein bisschen einzudämmen.

Süß-scharfe Shanghai Ripperl

Ripperl mit einer köstlichen Marinade nach Rezepten Chinas verfügen zwar ebenso über eine gewisse Schärfe, sind hinsichtlich des vollen Aromasprektrums jedoch definitiv nicht vergleichbar. Vollgepackt mit einer Vielzahl gesunder und überaus kräftiger Gewürze, schmeckt die Sauce von Brandstetters Shanghai Spareribs Wien genau so, wie man es von typisch europäisch-chinesischen Gerichten kennt. Das Besondere daran ist die zarte Süße, die die Zunge bei jedem Bissen vernimmt. Nicht aufdringlich, aber auch nicht verkennbar, durchzieht der köstliche süß-scharfe Geschmack jede Faser der Mangalitza Ripperl. Idealerweise wird dieser Genuss von hellem Lagerbier begleitet.

Ein süßes Dessert darf auch nicht fehlen

Ein oder sogar zwei Längen Spareribs können ganz schön den Magen füllen. Aber wie heißt’s in Wien so schön? Nachspeise geht immer! Und damit, die auch wirklich den Geschmack jedes Gastes trifft, bietet der Brandstetter auch hier verschiedene Variationen an. Zu den Desserts, die wirklich immer bestellt werden können, zählt die gefüllte Palatschinke. Sie ist in Österreich sehr beliebt, in anderen Ländern wie etwa Deutschland paradoxerweise kaum bekannt. Ja, dort heißt die Speise Pfannkuchen, doch Hand auf’s Herz, das ist doch irgendwie nicht ganz das Gleiche. Wie dem auch sei, Österreicher türmen die Pfannkuchenfladen nicht übereinander, sondern füllen sie und rollen sie anschließend ein.

Der Brandstetter hält hierfür eine selbstgemachte Marillenmarmelade bereit, die in Österreich ein echter Klassiker ist. Ebenso beliebt ist die Frauenkirchner Erdbeermarmelade, die den Erdbeergeschmack zu jeder Jahreszeit voll und ganz zur Geltung bringt. Heißer böhmischer Powidl, also Zwetschkenmarmelade, mit Sauerrahm sind ebenso eine ehrenvolle Fülle, besonders für Palatschinken, die nach den besten Spareribs Wien dargereicht werden.

Palatschinke der Brandstetter

Ein passender Digestif rundet die Mahlzeit ab

Natürlicher Eistee

Manche Leute bevorzugen nach so einer großen, schmackhaften Portion dieser grandiosen Spareribs Wien lieber ein Verdauungsgetränk als ein deftiges Dessert. Oftmals kommt es vor, dass die Verdauung anschließend sehr viel Energie in Anspruch nimmt. Damit die Müdigkeit nicht siegen kann, bringt der Makava Eistee weiterhin ordentlich Schwung in die Sache. Aufgrund des hohen Anteils an natürlich enthaltenen Koffeins darf die aufputschende Wirkung dieses gesunden, süffigen Getränks nicht unterschätzt werden.

Der Makava Eistee bedient sich der Kraft der Blätter des Matestrauchs. Die Stechpalmenart wird schon seit jeher zur Stimmungsaufhellung genutzt und vertreibt zuverlässig Müdigkeit. Darüber hinaus wollten die Erfinder von Makava Eistee aus Graz ein unumstößlich ehrliches Produkt erschaffen. So können sie garantieren, nur beste, regionale und bio-zertifizierte Zutaten zu verwenden. 

Zitronensaft hilft

Das bereits erwähnte Sodazitrone schmeckt nicht nur als Aperitif oder Begleitgetränk wunderbar. Der darin enthaltene Zitronensaft regt die Produktion von Gallensaft an, welcher für die ordentliche Verdauung der verspeisten Spareribs in Wien und anderswo unerlässlich ist. Nicht nur seinen ernährungsphysiologischen Eigenschaften wegen, ist Sodazitrone ein ausgezeichneter Digestif. Obwohl Zitronensaft sauer schmeckt, wirkt er im Körper basisch. Das hilft, die übermäßige Würze und ein Zu viel an Scharf zu neutralisieren. Probiert es aus!

Bier als Digestif

Wer noch Zeit für ein Bier danach hat, sollte diese Gelegenheit auch wirklich nutzen. Denn Bier ist nicht nur ein ausgezeichneter Begleiter zahlreicher Speisen wie eben Brandstetters köstlichsten Spareribs Wiens. Besonders hopfige und bittere Sorten regen im Anschluss zu einer herzhaften, reichhaltigen Mahlzeit die Belegzellen der Magenschleimhaut an. Das steigert die Produktion wichtiger Verdauungsenzyme und beruhigt gleichzeitig den Magen ungemein, falls er von den vielen Gewürzen etwas gereizt wurde. Unabhängig davon, wie gesund das Lieblingsbier für die Verdauung ist, rundet der beliebte, vertraute Geschmack jede Mahlzeit mit Freude ab.

Wundersamer Tee

Tatsächlich wird in vielen Kulturen der Welt Tee als wirkungsvolles Verdauungsgetränk geschätzt. Aus diesem Grund ist eine Tasse mit aromatischem Kräutertee auch eine gute Option, das Schmausen von Spareribs in Wien sanft zum Abschluss zu bringen. Tees mit vielen verdauungsfördernden Kräutern wie Kamille, Schafgarbe oder Pfefferminze sind besonders effektiv.

Was das Mangalitzaschwein besonders macht

Die Ripperlvarianten des Brandstetters gehören zu den besten Spareribs Wien. Das nicht ohne Grund und nicht nur wegen der vielfältigen, kräftigen Marinaden. Die Ripperl kommen ganz bewusst vom Mangalitzaschwein und von keiner anderen Sau. Aber warum?

Mangalitza kommen ursprünglich aus Ungarn und sind seit der KuK Zeit auch in Österreich sehr beliebt. Die Nachfrage nach größeren Mengen Schweinefleisch, welches bevorzugt mager sein sollte, ließ die Anzahl der gehaltenen Mangalitzaschweine in Österreich drastisch sinken.

Doch dabei ist gerade dieses Fleisch von vorzüglicher Qualität. Denn Mangalitzaschweine sind dank ihrer dicken, wolligen Borsten im Sommer und ihrem Pelz im Winter überaus robust. Ihre Widerstandsfähigkeit erlaubt es, sie ganzjährig im Freien zu halten. So können sie bei bestem, natürlichen Futter sehr langsam heranwachsen und ordentlich Fett ansetzen.

Dieses Fett ist bei hochwertigen Produkten schneeweiß und sehr fest. Dennoch überzeugt das Fett mit einer ausgesprochen gesunden Zusammensetzung der einzelnen Fettsäuren.

Aus diesem Grund enthalten Speisen aus Mangalitzafleisch einen wesentlich höheren Anteil an wichtigen Omega-3-Fettsäuren und Antioxidantien als Industriefleisch. Aufgrund des langsamen Wachstums der Tiere, nämlich ein bis zwei Jahre, ist das Fleisch besonders zart, bleibt saftig und besitzt einen fabelhaften Geschmack.

Mangalica Schwein Der Brandstetter

Der Konsum von Produkten dieser inzwischen seltenen Rasse trägt paradoxerweise dazu bei, dass die Rasse erhalten bleibt. Denn dadurch bleibt die Nachfrage stabil oder steigt sogar, was Züchter motiviert, die Tiere weiterhin zu halten. Nebenbei können Feinschmecker das Fleisch mit bestem Gewissen genießen. Die Mehrheit der Mangalitzaschweine wird nämlich das ganze Jahr über im Freien und dadurch artgerecht und in ihrer natürlichen Umgebung gehalten. So hatte nicht nur das Tier selbst ein glückliches Sauleben. Auch beim Verzehr der zahlreichen Speisen wie etwa die besten Spareribs Wien beim Brandstetter kann man diese Freude und Zufriedenheit schmecken.